21 Tage Heilfasten – Tag 3

21 Tage Fasten, Gesundheit
Keine Kommentare
35 Besucher
Beim Aufwachen habe ich wider Erwarten bereits mehr Energie.

Und auch das Körperempfinden ist nicht mehr ganz so belastet.
Ab und an melden sich heftigere Kopfschmerzen, Schwindel und Herzrasen.

Außerdem bin ich richtig verpeilt und vergesse immer wieder vollkommen, worum ich gebeten wurde oder was ich machen wollte^^
Dann kommen wieder Phasen, wo die Energie plötzlich zunimmt und ich sogar endlich auch ein kleines Sportprogramm absolvieren kann.

Ein langes Natron-Bad hilft zudem sehr.

Der geistig-emotionale Zustand ist weiterhin äußerst anstrengend.
Ein mir ebenfalls sehr vertrautes Phänomen bei kaltem Entzug von Suchtstoffen – es schwirren tausend Gedanken im Kopf herum, permanent, ohne Ruhepausen.. und das sehr „laut“.. ich kann sie zu meinem Unmut viel klarer wahrnehmen – denn die meisten davon sind negativ und belastend.

Penetrante Unruhe-Stiftung im Kopf… alles schreit förmlich danach sich (mit Essen) zu betäuben und diesen qualvollen Zustand zu beenden.
Gleichzeitig spüre ich wie sich unter dem ganzen geistigen Sturm Ansätze eines klaren Ozeans bemerkbar machen… ein leichtes warmes inneres Gefühl, völlig paradox zu den Gedanken, die nicht aufgeben Drama erzeugen zu wollen.

Ich halte durch – denn ich weiß was nach diesem Sturm kommt – es bleibt nur noch der Ozean voller Frieden und Liebe.
Angestaute Emotionen treten langsam an die Oberfläche, was ich jedoch als angenehm und erleichternd empfinde.

Im Gegensatz zum alltäglichen Zustand fühlt es sich an, als würden Mauern bröckeln, sich ein Nebel verziehen. Ich spüre jedes Gefühl nun deutlich in meinem Körper und kann es nicht mehr so leicht wieder wegdrücken.
Auch kann ich plötzlich besser reflektieren, habe mehr Abstand zu meinen Mustern und ich bekomme ein wenig mehr ein Gefühl dafür, wie die die Dinge, die mich in meinem Leben belasten durch meine eigenen Projektionen entstehen.

Viel angestaute gedeckelte Trauer kommt hoch, es kommt zu einer Aussprache, die längst überfällig war – ich weine mich aus… neue Klarheit kommt.
Ich fühle mich lebendig! Mein natürlicher Kompass kann seine Nadel wieder ausrichten.
Und doch ist dieser Zustand so anstrengend und schmerzhaft, dass mir „überzeugende beruhigende“ Gedanken einreden das Fasten zu beenden, mich zurückzuziehen und mich meinem gewohnten Schutzmechanismus hinzugeben – über die Maße essen.
Jetzt muss ich darüber schmunzeln, dass ich mir wohlwissentlich, dass solche Momente kommen werden, eine Falle gestellt habe – den Prozess hier mit euch zu teilen. Also bleibe ich dran.

Zwischendurch tun sich leichte Trance-Zustände auf… Momente, wo der Kopf abschaltet, ich einfach nur im Hier und Jetzt bin und es sehr genieße.

Abends meldet sich die Zirbeldrüse dann plötzlich zum ersten Mal heftig!
Als ich vom Badezimmer zurückkomme und durchs dunkle Schlafzimmer gehe, bin ich plötzlich völlig nachtblind.
Jedoch sehe ich nicht einfach nur schwarz. Vor meinen Augen blitzt es heftig, wie ein Stroboskop!

Ich schließe die Augen, ich öffne die Augen – kein Unterschied… ein weiß blitzendes Mandala-artiges Stroboskop^^
Wie soll ich denn jetzt bitte schlafen?
Ich schaue dem ganzen Schauspiel mit Freude und Neugier zu, es legt sich nach einigen Minuten und ich schlafe ein…

Wenn du weitere Berichte und Artikel nicht verpassen möchtest - dann trag dich kostenfrei in den Newsletter ein! 🌸

Wir senden keinen Spam und teilen niemand deine E-Mail-Adresse.
Deine Daten werden mit Sorgfalt und Respekt behandelt.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden,

Ähnliche Beiträge

Was sagst du dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü