21 Tage Heilfasten – Tag 14

21 Tage Fasten, Gesundheit, Selbst-Experimente
Keine Kommentare
26 Besucher

Nach dem Drüber-Schlafen fühle ich mich immer noch nicht gut und entscheide dennoch dranzubleiben!^^

Dieses Fasten fällt mir wahrlich nicht leicht und ich habe auch nur an einzelnen Tagen die Momente voller Euphorie und Leichtigkeit, auf die ich mich so gefreut habe.
Das wichtigste beim Fasten ist der Fokus und die Intention – am besten konnte ich das Fasten immer dann genießen, wenn ich Raum hatte die Vorteile des Fastens voll auszukosten.
Die Intuition, die Sensibilität, die Wahrnehmung steigt enorm an – alles was mit Kunst, Sinnlichkeit, Natur und Spiritualität zu tun hat, kann ich also viel viel tiefer genießen als sonst.
Waldspaziergänge, Sexualität, Malen, Schreiben, Tanzen, Singen, Meditation, außersinnliche Erfahrungen – können dann so einen Raum einnehmen, dass zu Essen dagegen einfach nix ist und man es kein bisschen vermisst^^ 🥰🌳🍃🌺🧘‍♀️🎨

Diesmal gelingt mir dieser Fokus jedoch bisher nicht aufgrund der zu großen Belastungen im Umfeld.

Das ist schade und doch möchte ich einfach nicht aufhören!
2 Wochen sind geschafft!
Und das ist unglaublich für mich, denn seit Tag 8 ist jeder weitere Tag für mich völlig neues Terrain.
Das reizt meinen Forschergeist zu sehr, um jetzt einfach aufzugeben – ich will wissen, was da noch kommt! Was noch möglich ist! 😄

Ich entscheide mich also, statt das Fasten aufzugeben, einfach für einige Tage einen Tapetenwechsel vorzunehmen und fahre am Vormittag ins Haus meiner Eltern am Rande von Köln.

Mir geht es heute seltsam.
Ich fühle mich labil, hab zittrige Beine. Nachmittags kommt starke Übelkeit hinzu, die über Stunden anhält – das allererste Mal, das ich Übelkeit beim Fasten erlebe.
Später fühlen sich alle Glieder wie eingeschlafen/steif an, ein wenig wie bei einer Grippe und ich mache 1h lang genüsslich alle möglichen Dehnübungen. Danach ist das Gefühl weg, geht aber in Ohren-Mandel-Entzündung mit Schüttelfrost über!
Diese Mandel-Entzündung hatte ich seit Raucherzeiten früher alle paar Wochen, chronisch also sozusagen, doch eigentlich nun schon lange nicht mehr. 🤒
Ich staune also nicht schlecht. Denke daran, dass die Mandeln ein Teil des Lymphsystems sind und ich da wohl gut was in Bewegung gebracht habe durch meine Dehnübungen, bei denen ich intuitiv jeder Bewegung gefolgt bin, die mein Körper machen wollte wohl einiges in Gang gesetzt habe.

Ich freue mich, dass mein Körper nun beginnt chronische Baustellen anzugehen! 🙌
Denn genau daran merkt man es – alte Verletzungen/Krankheiten kommen urplötzlich wieder hoch und werden dann bearbeitet (und endlich wirklich geheilt).

Ich ruhe mich viel aus, schaue mit meinem Dad alte Fotos, mit meiner Mama zusammen Liebeskomödien bei einer schönen Tasse Tee.
Die Nestwärme und das sich hier fallen lassen können, ist jetzt genau richtig für mich und tut mir einfach nur gut. 🥰👨‍👩‍👧
(P.S.: Das Verhältnis zu meiner Familie war übrigens die letzten 15 Jahre ganz und gar nicht gut! Auch da ist unfassbare
Wandlung geschehen in den letzten 2 Jahren)

Freue mich, dass ich meinem Impuls gefolgt bin hierherzufahren und schöpfe neue Motivation weiterzufasten. 💪

Wenn du weitere Berichte und Artikel nicht verpassen möchtest - dann trag dich kostenfrei in den Newsletter ein! 🌸

Wir senden keinen Spam und teilen niemand deine E-Mail-Adresse.
Deine Daten werden mit Sorgfalt und Respekt behandelt.
Du kannst dich jederzeit wieder abmelden,

Ähnliche Beiträge

Was sagst du dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü