Paranormal – unsere ganz normalen Gaben

PSI-Kräfte, paranormale Fähigkeiten, außersinnliche Wahrnehmung – Begriffe die so mysteriös klingen, dass sie für die meisten Menschen nicht besonders greifbar sind.
Mit so etwas haben nur besonders begabte und total abgefahrene Menschen zu tun, denken die meisten.

Menschen wie wie Hellseher, Magier oder vielleicht geistige Heiler, haben ihre Fähigkeiten  zur Entfaltung gebracht und nutzen sie. Es wird dich vielleicht ein wenig überraschen, aber jeder Mensch hat solche Fähigkeiten!
Jeder Mensch ist dazu in der Lage „außersinnlich“ wahrzunehmen.

Was bedeutet überhaupt außersinnlich? Außersinnliche Wahrnehmung bedeutet –  außerhalb unserer 5 GEWOHNTEN Sinne gewahr zu werden . Und da kommt auch schon der Clue.

Welche Fähigkeiten entfalten wir

Wenn wir auf die Welt kommen, schlummern viele unserer Fähigkeiten tief in uns und warten auf ihre Entfaltung. Als Babys können wir weder sprechen, noch laufen, ja in den ersten Tagen ja nicht ein mal so richtig sehen!

Indem wir unsere Mitmenschen beobachten und wie sie in der Welt zurechtkommen (zumeist unsere Eltern) lernen wir, worauf es ankommt. Wir lernen welche Fähigkeiten wichtig sind, um mit unserer Familie klarzukommen, um in der Gesellschaft zu überleben.

Unsere Eltern ermuntern uns zu den ersten Worten, zu den ersten Schritten, sich „anständig“ zu benehmen und später ein guter Schüler zu sein.

Hast du schon mal Eltern gesehen, die ihr Kind dazu ermuntern einen Menschen anhand seiner Aura zu lesen? Oder die sich auf telepathische Kommunikation mit ihrem Kind einlassen? Oder es ermuntern auf seine innere Stimme zu hören? Es dabei bekräftigen seine Selbstheilung zu aktivieren, wenn es krank ist?

Wodurch verlieren wir diese natürlichen Gaben

Im Grunde ist ein Großteil des menschlichen medialen Potentials schon bei der Geburt vorhanden.

Doch was passiert, wenn ein Kind über hellsichtige Erfahrungen berichtet, über Vorahnungen, über Dinge, die es einfach weiß, ohne sie logisch erklären zu können?
Die Erwachsenen schmunzeln üblicherweise entzückt über diese kindliche Naivität.
„Du hast es nur geträumt“, „Du hast ja eine blühende Fantasie“, „Geister gibt es nicht“.
Vielleicht lässt sich ein Erwachsener sogar darauf ein und spielt mit, doch natürlich merkt das Kind, dass es nicht ernst genommen wird.

Falls diese Sinne noch nicht ganz abhanden gekommen sind und das ältere Kind von solchen Erlebnissen berichtet, reagieren die Eltern womöglich sogar besorgt „Na du bist doch jetzt alt genug, um zwischen Realität und Fantasie zu unterscheiden, nicht wahr?“
Schnell lernt das Kind, was nicht erwünscht ist und was es lieber schnell wieder vergisst, um zurechtzukommen, um akzeptiert zu werden.

Außersinnliche Wahrnehmung wird systematisch aberzogen

Der größte Teil unserer angeborenen Sensibilität verkümmert schlicht, weil die Aufmerksamkeit einfach auf die physischen Sinne gelegt wird. Die Erwachsenen mit denen wir als Kinder kommunizieren, haben ihren Fokus auf den physischen Frequenzen, den körperlichen Wahrnehmungen.
Wenn Kinder lernen zu sprechen, zu lesen, zu schreiben, müssen sie sich stark auf ihr physisches Sehen und Hören konzentrieren. Auch in der Schule wird natürlich der Gebrauch der physischen Sinne gefördert.

Gleichzeitig werden die medialen Sinne vollkommen ausgeblendet und als irreal abgetan, sodass sie immer mehr in den Hintergrund rücken. Selbst Kinder, die von Geburt an über stark ausgebildete mediale Sinne verfügen, haben es in unserer Gesellschaft sehr schwer diese beizubehalten.

Als Erwachsene schließlich bekommen wir auch meist kein Wissen und keine Übung zum Gebrauch dieser Sinne.
Man würde belächelt, wenn man seine Handlungen auf Vorahnungen oder Visionen begründen würde, statt sie logisch zu erklären.
Wer etwas sieht, das andere nicht sehen, etwas hört, was andere nicht hören, der muss sowieso aufpassen nicht in der Psycho-Ecke zu landen.

Alle diese Punkte ergänzen sich und unterdrücken die medialen Sinne, bis die meisten Erwachsenen sie als Spinnereien der Eso-Abteilung auslachen, geschweige denn etwas bewusst selbst wahrnehmen.

Wie können wir unsere Gaben zurück erlangen?

Unsere medialen Fähigkeiten zur Entfaltung zu bringen ist im Grunde gar nicht so schwer, wie man vielleicht glaubt.
Vielleicht ist es nicht mehr ganz so leicht wie als Kind, doch auch als Erwachsener könnte man auch noch nachträglich z.B.  Lesen und Schreiben lernen, oder eine neue Sprache.

Vieles wird schon durch eine einfache Einsicht freigeschaltet –

 

 

„Wir sind keine Menschen, die eine spirituelle Erfahrung machen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die erfahren, Mensch zu sein.“
Pierre Teilhard de Chardin

 

 

Sobald du das in seiner Gänze begreifst, wird es gar nicht mehr so unglaublich für dich sein, dass du dich telepathisch mit deinem Partner unterhalten, mit Verstorben kommunizieren oder außerhalb deines physischen Körpers andere Dimensionen bereisen kannst .

Dir leuchtet ein, dass die Erfahrung durch den physischen Körper mit seinen 5 Sinnen bloß ein winziger Ausschnitt ist, den wir auf dem Planeten Erde erfahren.
Es wird so selbstverständlich für dich sein, dass es dich anfängt zu wundern, warum du nicht einfach Dinge schweben lassen kannst oder dich beamen 😀 Schließlich bist du doch in erster Linie pures Bewusstsein!

Es geht also hauptsächlich um das Vertrauen, dass es wirklich möglich ist. Denn erst durch das Abtun und durch Zweifel sind diese Fähigkeiten ja so in den Hintergrund gerückt.

Natürlich gibt es auch sehr viele verschiedene Übungen, die diese Fähigkeiten ganz gezielt trainieren und ausbilden.
Besonders Übungen mit anderen Menschen, bei denen man seine Wahrnehmungen auch validieren kann, sind hier hilfreich. Damit kann man diese Fähigkeiten nicht nur ausbilden, sondern auch wirklich zu beherrschen meistern – beispielsweise lernen telepathische Eingebungen von seinen eigenen Wünschen und Ängsten zu unterscheiden.

Das Thema fasziniert mich von Kind an sehr und ich konnte einige meiner Fähigkeiten auch zurückerlangen. Es zeigt uns einfach, dass es so viel mehr gibt, als den begrenzten mechanistischen Alltag, der uns vermittelt wird.

Ich werde in Zukunft einige Artikel über spezielle mediale Fähigkeiten veröffentlichen auch mit Übungen zu ihrer Entfaltung.


Schreibt mir gerne in die Kommentare, welche außersinnliche Fähigkeit euch besonders interessiert, damit ich in kommenden Artikeln darauf eingehen kann! =)

Wenn du keinen Artikel verpassen möchtest, trage dich in den Newsletter ein und/oder like meine Seite auf facebook

https://www.facebook.com/miracleblossoms/

 

Titelbild: Kerstin Kay Kudla

9 thoughts on “Paranormal – unsere ganz normalen Gaben

    1. Wow das ist toll =) Wie hast du es geschafft dir diese Fähigkeit beizubehalten? Und kannst du dadurch zusätzliche Informationen über andere Menschen erhalten?

  1. Meine Ma sagte mir ich solle mit sowas aufhören, weil ich sonst in der Psychiatrie lande wie meine Tante die sich dann später auch aufgehangen hat. In der Psychatrie bin trotzdem mehrmals gelandet. Dort lernt man die coolsten Leute kennen

    1. Das ist echt traurig :/ Ich denke viele, die in der Psychiatrie sitzen haben in Wirklichkeit sogar besondere mediale Begabungen…
      Wenn es pathologisiert wird, statt dass man Unterstützung im Umgang damit findet, dann wird es leider schnell zum belastenden Problem

    2. da war ich auch mal … wegen meinem vater und meiner mutter ( bei der ich zur Zeit wieder wohnen muss) gott sei dank versteht sie zumindest das ich anders bin nicht krank 😀

  2. habe großes Interesse an Materialisierung und Dematerialisierung und natürlich Telephatie mit der dualseele

    1. Danke für deinen Kommentar Selina =)

      Über Telepathie werde ich künftig ganz sicher einen Beitrag schreiben, da kenne ich mich gut aus.
      Materialisierung ist ein weit reichenderes Thema, wo ich selbst keine Erfahrungen mit habe, deshalb dazu erst mal leider nichts

      Herzliche Grüße,
      Yulia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.